Das Loburger Umweltmanagement

 

 

 

Angebote für Loburger Schülerinnen und Schüler

 

Die Loburg hat im Januar 2018 mit einem umfassenden Umwelt-Programm gestartet. Unser Engagement steht in engem Zusammenhang mit der Umsetzung des Leitbildes der katholischen Schulen in Trägerschaft des Bistums Münster.

 

 

 

 

Schwerpunkte des Programms sind sicherlich, die Loburger Kinder und Jugendlichen zu einem umweltbewussten Leben zu erziehen, Ressourcen zu schonen und Umweltverschmutzung zu vermeiden.

 

Selbstverständlich wurde dieses Thema bereits in den letzten Jahren in den Unterricht vieler Fächer integriert. An der Loburg entsteht nun ein systematisches Umweltprogramm, das innerhalb und außerhalb des normalen Unterrichts zahlreiche Angebote anzubieten versucht.

 

Ziel des Umweltkonzepts ist außerdem, besondere Begabungen von Schülerinnen und Schülern im naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern. Schule und auch Internat wollen Hand in Hand zusammenarbeiten und gemeinsam die Umwelt schonen.

 

Insgesamt ist der Einsatz aller „Loburger“ gewünscht: Schülerinnnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die Eltern und alle anderen Freunde und Förderer der Loburg.

 

Mit Herrn Frönd als Koordinator haben sich Frau Ahlers, Frau Blömker, Herr Bopp, Frau Kruse, Herr Nardmann, Herr Pickel, Frau Schöne und Frau Tipp zu einem Umwelt-Team des Lehrerkollegiums zusammengeschlossen.

 

Das Umweltprogramm wird mit dem Programm „Schule der Zukunft“ und dem Verkauf von Fair-Trade-Produkten verknüpft.

 

 

Aktionen in der Natur

 

Frau Blömker hat mit Schülern und Hausmeistern im März 2018 Nistkästen für Vögel an Bäumen auf dem Schulgelände angebracht.

 

Die Streuobstwiese wurde vom Naturschutzbund NABU freigeschnitten und wird zusammen mit den anderen Flächen, die an die große Turnhalle angrenzen, nach ökologischen Aspekten neu gestaltet.

 

Die Äpfel auf der Streuobstwiese konnten nach der Pflege durch den NABU in diesem Jahr von verschiedenen Schülergruppen aus der 8., 9. und 10. Klasse erfolgreich geerntet und zur Saftpresse gebracht werden. Ein Teil der Ernte wurde bereits während der Schulzeit verschenkt, der professionell hergestellte Saft wird nun als weiterer Beitrag zur „Gesunden Schule“ zudem in der Loburger Mensa angeboten. So können sowohl Erntehelfer als auch die anderen Mensabesucher das tolle Resultat der „harten“ Arbeit erkennen. Außerdem möchte eine Schülergruppe am Tag der offenen Tür und zum Adventsbasar den Besuchern den in diesem Jahr entstandenen Saft anbieten.

 

Im September hat unser Gärtner Herr Bäseke zwei Schülergruppen gezeigt, wie man Bäume richtig beschneidet. Zusammen haben sie ausgewählte Bäume auf dem Loburger Gelände gepflegt.

 

Frau Ahlers gestaltete mit ihrer Garten-AG in liebevoller Kleinarbeit sechs Beete hinter der Turnhalle.

 

Im Spätherbst pflanz(t)en Schüler in Zusammenarbeit mit dem Baron von Beverfoerde Laubbäume in Ostbeverner Waldgebieten, um so aktiv etwas für eine bessere CO2-Bilanz auf der Erde zu tun.

 

   

 

 

Weitere Bildungsangebote

 

Um die Schülerinnen und Schüler auf unser Umweltprogramm besonders aufmerksam zu machen, wurde auf dem Flur neben Raum 2.02 (Nähe Geschichtsraum) ein Schaukasten eingerichtet.

 

Dort wurden auch neu angeschaffte Bücher zum aktiven Umweltschutz ausgestellt. Sie sind nun im Selbstlernzentrum im Schloss unter der Rubrik „Klima“ ausleihbar.

 

Einige Schüler haben sich bereits intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt.  So schrieben z.B. Schüler der Q1 in den Osterferien zu einem Thema aus dem Bereich des nachhaltigen Umweltschutzes ihre Facharbeit. 

 

Mehrere Schülergruppen aus der Mittelstufe haben sich in den letzten Monaten zum Thema Klimaschutz, Energie und Fair-Trade in Wuppertal, Leverkusen, Bielefeld und Dortmund fortgebildet. Eine Gruppe wurde zu BNE-Scouts ausgebildet, also zu Multiplikatoren für eine „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Vor den Sommerferien fuhren alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer großen Schulfahrt zum Klimahaus nach Bremerhaven.

Im Sextanergottesdienst wurde das Thema „Umwelt“ in das Programm integriert, um so bereits die jungen Schüler für das Thema zu sensibilisieren.

 

Im Sommer 2019 wird in der Aula vier Wochen lang eine große Ausstellung zu dem Thema „Planet Plastik – Erdöl.Macht.Müll“ die Schülerinnen und Schüler der Loburg und ggf. anderer Schulen über die Risiken der Erdölförderung und des Plastikmülls informieren.

 

 

Kauf und Verkauf von umweltschonenden, „alternativen“ Produkten

 

Unsere Schule bietet seit Jahren linierte und karierte Umwelthefte mit der Loburg als Titelbild an. Sie verwendet nun ebenfalls bei den Kopien Umweltpapier. Auch bei anderen Büroartikeln werden grüne Produkte bevorzugt.

 

Die Rosen zur Valentinsaktion sind fair gehandelt. Bei sonstigen Veranstaltungen werden den Referenten statt Blumen meist von den Schwestern vorbereitete Präsente mit eigens hergestellten Produkten als „Dankeschön“ überreicht.

 

Im Lehrerzimmer werden fair gehandelte Produkte der Firma „Gepa“ zum Verzehr verkauft. Die Schülerinnen und Schüler können fair gehandelte Produkte zum Verzehr in der Schule erwerben.

 

Das Umweltteam hat zusammen mit Schülerinnen und Schülern sowie Eltern das Label für eine Fair-Trade-School beantragt.

 

Die Teilnehmer des Katholikentages in Münster erhielten im Mai als Mahlzeiten einen professionell erstellten „Friedensteller“. Damit sind ein Dutzend Gerichte gemeint, die bewusst regionale, saisonale und umweltschonende Produkte beinhalten. Die Loburger Mensa konnte diesen Friedensteller als Pilotprojekt für das Bistum Münster ebenfalls in ihr Repertoire aufnehmen. An ausgewählten Tagen können die Schülerinnen und Schüler sich für einzelne Gerichte, die nach ökologischen Gesichtspunkten zusammengestellt sind, entscheiden.

 

 

Mitwirkung beim Film zur Kampagne „Zukunft einkaufen“

 

Das Bischöfliche Generalvikariat fördert seit Jahren einen nach ökologischen Gesichtspunkten orientierten Einkauf von Produkten. Diese Kampagne trägt den Titel „Zukunft einkaufen“.

 

Herr Frönd hat die Dreharbeiten für einen Werbefilm zu dieser Kampagne an der Loburg zusammen mit dem Generalvikariat organisiert und durchgeführt. 10 Schülerinnen und Schüler, meist Mitglieder der Loburger SV,  haben bei diesem Werbefilm mitgewirkt und sind jetzt auf der Homepage unserer Schule in diesem Film zu sehen.

 

 

Angebot von Fahrrad-Fahr-Aktionen

 

Vier Schulklassen und ein Lehrer-Team nahmen in diesem Halbjahr an der Fahrrad-Fahr-Aktion „Klima-Tour“ des VCD Verkehrsclub Deutschland teil. Sie ermittelten jede Woche die mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer. Diese wurden beim Verkehrsclub angegeben. Die Klassen konnten jede Woche und am Ende durch Quiz-fragen sowie die Kilometer-Leistung Preise gewinnen. Wir wollen nun jedes Jahr an dieser Aktion teilnehmen und möglichst vielen Klassen die Möglichkeit der Teilnahme bieten.

 

Für die Lehrerinnen und Lehrer werden spezielle Lehrer-Fahrräder angeboten, damit in den längeren Pausen Besorgungen erledigt werden können, ohne für die Kurzstrecken mit dem Auto zu fahren.

 

 

Vermeidung und Trennung des Mülls

 

Seit Jahren wird der Müll in den Klassen getrennt und die Druckerpatronen werden gesammelt.

 

Die Mülltrennung soll zukünftig noch optimiert werden. Aus diesem Grund wurden in allen Klassen über den Mülleimern Informationsblätter zur richtigen Mülltrennung aufgehängt. Außerdem wurden die braunen Papiermülleimer gegen blaue ersetzt. Auch das Wegbringen des Mülls zu den richtigen Containern muss weiterhin konsequent geübt werden und ist ein Schwerpunkt unseres Programms.

 

Leere Stifte aller Art können bis Ende des Jahres in Sammelboxen in den Räumen der 5. und 6. Jahrgangsstufe sowie im Sekretariat abgegeben werden. Die sonst weggeworfenen Stifte werden durch eine Aktion des Weltgebetstages der Frauen nun recycelt. Mit dem Erlös wird die Schulbildung syrischer Mädchen unterstützt.  Deshalb freuen wir uns über alle leeren Stifte, die sie noch zuhause finden.

 

Außerdem sammeln wir auch alte Handys, da diese bekanntermaßen wertvolle Rohstoffe beinhalten. Die Schülerinnen und Schüler können die alten Handys im Sekretariat abgeben.

 

Eine Batteriesammelstation wurde für die Klassenuhren errichtet.

 

Um das Wegwerfen der vielen Pfandflaschen zu vermeiden, wurde durch Herrn Bopps Projektkurs im Rahmen der „Gesunden Schule“ ein Wasserspender in der Pausenhalle installiert. 

 

 

Bestimmung der Umweltkennzahlen

 

Die Umweltkennzahlen von Schule und Internat wurden für die letzten drei Jahre detailliert ermittelt: Der Verbrauch von Energie, Wasser und Papier sowie die Daten für Abfall und Verkehr wurden tabellarisch festgehalten und verglichen. Die Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit in den Schulräumen wurden überprüft.

 

 

Einsparen von Energie

 

Die Loburg hat bereits 2017 zu Öko-Strom gewechselt. Zeitschaltuhren an elektrischen Geräten wie Kopieren, Druckern usw. wurden neu installiert.

 

An den Klassentüren hängen Hinweisschilder, um daran zu erinnern, dass Schüler und Lehrer das Licht löschen, die Türen und Fenster schließen sowie die Heizung am Ende des Tages herunterdrehen.

 

In den meisten Klassen der Unter -und Mittelstufe haben sich im letzten Schuljahr mindestens zwei „Umweltdetektive“ gemeldet, die auf diese Punkte besonders achten wollen.

 

 

Und das ist erst der Anfang!

 

Das Umweltteam hat noch zahlreiche Ideen und heißt euch herzlich willkommen, wenn ihr euch engagieren möchtet. Meldet euch bei einem Lehrer aus dem Umweltteam oder wählt im  nächsten Halbjahr einen Kurs im Förder-Forderband, der Aktionen rund um die Umwelt anbietet!

 

Wir freuen uns auf euch!

 

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...