Christ, der Retter ist da

01.12.2019
Karte_2019_Homepage
Karte_2019_Homepage

Dieser Vers aus dem alten Weihnachtslied ‚Stille Nacht‘ scheint auch im Jahr 2019 eine Sehnsucht der Menschen auszudrücken, auch wenn es sprachlich eher eine Feststellung ist.

Das Rettungsboot im Mittelpunkt der Loburger Kirche verweist uns u.a. auf die Menschen, die im Mittelmeer auf der Flucht vor Terror und Gewalt, vor Krieg, Armut und Krankheit sind. Diesen Weg haben allein in diesem Jahr über 1.000 Menschen mit ihrem Leben bezahlt, in dem sie rettungslos im Mittelmeer ertrunken sind. Tausende leben unter erbärmlichen Bedingungen in Flüchtlingslagern.

Wer wird ihnen die Botschaft ‚Christ, der Retter ist da!‘ überbringen?

Doch nicht allein diese Menschen warten auf Rettung. Die Dunkelheiten des Jahres 2019 erleben auch bei uns etwa Menschen, die nicht wissen, ob sie die nächste Miete bezahlen können; junge Menschen, deren Träume gescheitert sind; Menschen, die mit der Prognose ‚unheilbar‘ leben müssen; Menschen, die nur geliebt werden, wenn sie die Erwartungen der anderen erfüllen; …

Wer wird ihnen die Botschaft ‚Christ, der Retter ist da!‘ überbringen?

Die Erkenntnis, dass Umwelt und Schöpfung unter der Gier der Menschen zu zerbrechen drohen, setzt sich allmählich durch.

Wer bringt der Schöpfung die Botschaft ‚Christ, der Retter ist da!‘?

Vermutlich wird niemand von uns ein solches Rettungsboot besteigen, um Menschen im Mittelmeer das Leben zu retten. Das bedeutet aber keinesfalls, dass nicht jeder von uns in seiner noch so kleinen Welt vielleicht einem Menschen die Botschaft ‚Christ, der Retter ist da!‘ bringen kann.

 

Hier gibt es das komplette Adventsprogramm.

Zusätzlich wird an jedem Schultag im Dezember in der 1. großen Pause ein Adventskalenderblatt (zum Lesen, Mitnehmen, Sammeln, Verschenken) in der Johanneskirche ausgelegt.