Schülerinnen und Schüler des Geschichts-LK Q1 beim Historikertag

Historikertag

Wenn der größte geisteswissenschaftliche Kongress Europas quasi vor der Haustür stattfindet, dann sind auch Loburger Schüler interessiert, das Angebot zu nutzen.

 

So nahmen 7 Schüler des Geschichts-LKs Q1 den 52. Historikertag, der vom 25.09.-28.09.2018 in Münster stattfindet, zum Anlass, einen Einblick in die akademische Forschung und Lehre zu nehmen.

 

Am Mittwochvormittag gab es ein spezielles Schülerprogramm, das mit einer interaktiven Sektion zum Thema “1968 - Krise oder Aufbruch zu mehr Demokratie?” begann und dann durch ein Vorlesungsangebot weitergeführt wurde.

 

Die Schüler entschieden sich für eine Vorlesung von Prof. Dr. Thamer zum Thema „Fake News – Nichts Neues! Wie Medien Geschichte machen“, in der er sehr breitgefächert die historische Dimension von Fake-News in Wort und Bild erläuterte.

 

So bekamen die Schüler Im gut gefüllten Hörsaal 1 der Westfälische Wilhelms-Universität eine Vorstellung davon, wie es ist, als Student Lerninhalte nur über das Zuhören aufzunehmen. Danach trennten sich ihre Wege, weil das Gesamtprogramm sehr viele Aspekte rund um die Geschichtswissenschaft bereithielt: Während sich einzelne Schüler auf den Weg machten, vor dem Hintergrund der aktuellen Unterrichtseinheit „Nationalismus im 19. Jh.“ die Sektion „Integrationsideologien in Deutschland und Italien im 19. Jh.” zu besuchen, interessierten sich andere für die Berufsperspektiven junger Historiker in Europa und die dritte Kleingruppe wollte sich im Zentrum für digitale Geschichtswissenschaft über Apps, Tools und fachspezifische Programme informieren.

 

Insgesamt zogen die Schüler das Fazit, dass der Besuch eines wissenschaftlichen Kongresses sehr interessant war und auch gut einen ersten Eindruck in Richtung Studium vermitteln konnte.

Aktuelles

 

02.10.18

Exerzitienprogramm Stufe Q2

...
 

24.09.2018

Aktualisierung Klausurpläne

...