Schülergruppe zu Besuch in China

China_2018

Am 14.10. machten wir uns (11 Schülerinnen und Schüler und unsere Begleitlehrerinnen Frau Drees und Frau Kruse) voller Vorfreude mit dem Zug auf den Weg nach Düsseldorf zum Flughafen. Dort stiegen wir ohne Komplikationen in den Flieger nach Beijing, der Hauptstadt Chinas.

 

Nach 10 schlaflosen Flugstunden landeten wir in Beijing. Dort wurden wir von unserer Reiseführerin Alice abgeholt. Als Erstes besichtigten wir den Platz des Himmlischen Friedens. Diese riesige Fläche mitten im Herzen von Beijing war wirklich beeindruckend und wir lauschten gespannt den historischen Fakten.

 

Danach ging es in ein traditionelles chinesisches Restaurant, wo wir viele verschiedene und für uns geschmacklich neuartige Speisen probieren durften. Nach dem Essen ging es weiter zur Wang Fu Jing Pedestrian Street, einer berühmten Einkaufsstraße, in der wir unsere ersten Souvenirs kauften. Im Anschluss ging es zum Shicha Lake, wo wir eine entspannte Bootstour machten und eine für uns organisierte Guzheng- Spielerin traditionelle chinesische Musik spielte. Die abendliche Rikschafahrt war ein krönender Abschluss eines ersten, zwar langem, aber sehr beeindruckenden Tages in Beijing.

 

Am nächsten Tag fuhren wir dann früh morgens zur chinesischen Mauer, die sagenhafte 8800 km lang ist und teilweise zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Voller Motivation erklommen wir die ersten drei Türme. Am Nachmittag ging es zum Museum for the Performing Arts, welches architektonisch sehr beeindruckend war. Ein weiteres Highlight erwartete uns am Abend, nämlich der Besuch einer Kung Fu Show, die uns alle in ihren Bann zog: Großartige Artisten, tolle Kostüme und wahnsinnige „Moves“.

 

Am dritten und leider auch schon letzten Tag, besichtigten wir die Verbotene Stadt und den königlichen Garten. Alice erzählte uns, dass die Verbotene Stadt ein Symbol des kaiserlichen Glanzes und die Mitte des chinesischen Universums darstellte, von wo aus fast über 500 Jahre lang 24 Kaiser regierten. Leider mussten wir uns abends bereits von Alice verabschieden und wir fuhren mit vielen Eindrücken zum Flughafen.

 

In Xiamen angekommen, wurden wir sehr herzlich empfangen und als Erstes bezogen wir unsere Apartments in der Schule. In den kommenden zwei Wochen lernten wir viele neue Dinge kennen. Die Sprachenkoordinatorin und die chinesischen Lehrer stellten für uns ein sehr abwechslungsreiches und buntes Programm zusammen. Wir nahmen an zahlreichen Workshops teil, u.a. an einem Chinesisch Kurs, in dem wir einen kleinen Einblick in die chinesische Sprache und die chinesische Kultur gewannen. Aber auch Kalligraphie, chinesische Malerei und Musik, Tai Chi und die Herstellung von traditionellen „Jiaozi“ lernten wir in den nächsten Tagen und Wochen kennen. Neben den Workshops machten wir zudem einige Ausflüge, u.a. besuchten wir die Hakka, dies sind traditionelle Wohngebäude der Tulou.

 

Am letzten Montag vor Abflug bereiteten wir eine Abschlussfeier vor, bei der das während des Aufenthaltes Erlernte von uns präsentiert wurde. Schließlich hieß es „Abschied nehmen“ und so manche Tränen flossen dann doch nach zwei unvergesslichen Wochen im Land der aufgehenden Sonne. Insbesondere die warmherzige Gastfreundschaft wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Xie xie und bis bald!

 

Charleen Reinsch

  

Impressionen:

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...