Loburger Schülerteam wird Bundessieger beim Wettbewerb Generation Euro

04.04.2016

Bundesbankwettbewerb_2016

Ein Schülerteam der Loburg nahm in diesem Jahr erstmals an dem Wettbewerb „Generation €uro“ teil, der von der Europäischen Zentralbank (EZB) in Zusammenarbeit mit den nationalen Zentralbanken veranstaltet wird. Dieser Schülerwettbewerb findet ein Mal im Jahr statt. Das Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Rolle einer Zentralbank zu vermitteln, indem sie die Wirkungsweise der geldpolitischen Instrumente, insbesondere der Zinsbeschlüsse, kennenlernen.

 

Bei dem Wettbewerb, der über drei Runden läuft, machte ein vierköpfiges Team aus dem Grundkurs Sozialwissenschaften/Wirtschaft (Jahrgangsstufe 12) von Herrn Schepers mit: Oleksii Dakal, Mara Eisel, Lucas Hermersdorfer und Sven Teepe mussten in der ersten Runde zuerst die Fragen über die Geldpolitik der EZB in einem Online-Quiz beantworten, an dem über hundert Teams aus Deutschland teilnahmen. Die erfolgreichsten Teams zogen anschließend in die Analyserunde ein, in der sie eine Zinsentscheidung des EZB-Rats für den Euro-Raum auf Basis der aktuellen Lage in einem Aufsatz prognostizieren und begründen sollten. Eine Jury aus Bundesbankexperten bewertete im Januar die schriftlichen Ausarbeitungen und lud die drei besten Teams zum deutschen Finale am 1. März nach Frankfurt ein.

 

Im Finale hatten die vier Loburger, die von Herrn Schepers begleitet wurden, dann die Aufgabe, erneut eine Entscheidung über den Leitzins für die nächste EZB-Ratssitzung im März zu fällen – und mussten diese Prognose in einer 20-minütigen Präsentation umfassend begründen. Das vierköpfige Schülerteam kam dabei zu dem Ergebnis, die Leitzinsen auf dem heutigen Niveau zu belassen.

 

Im Anschluss an die Präsentation fand eine Frage- und Antwortrunde statt, die ebenfalls ca. 20 Minuten in Anspruch genommen hat. Während dieser Zeit hatte die Jury die Gelegenheit, das geldpolitische Wissen der Teammitglieder zu testen und sich ein Bild davon zu machen, wie diese ihren Zinsbeschluss verteidigen. Die Teammitglieder wurden auch dazu aufgefordert, einzelne Punkte ihrer Ausführungen näher zu erläutern, die Funktionsweise der Wirtschaft zu erörtern oder darzulegen, wie ihr Zinsbeschluss dem Auftrag des Eurosystems gerecht wird, Preisstabilität zu gewährleisten. Die Loburger wurden darüber hinaus auch zu wichtigen aktuellen wirtschaftsrelevanten Ereignissen befragt.

 

Danach zog sich die Jury zur Beratung zurück und die Spannung unter den Teilnehmern stieg dabei ins Unermessliche. In einer sehr knappen Juryentscheidung setzte sich schließlich das Team "Pearson Broes" überraschend gegen die favorisierten Mitbewerber "€nix - best of economics" des beruflichen Gymnasiums aus Groß-Gerau sowie das Team "€-Visionaries" der Internatsschule "Schloss Hansenberg" im Rheingau durch. Der Jubel bei den Loburgern kannte daraufhin keine Grenzen.

 

Der Vorsitzende der Jury, Professor Thomas Fehrmann von der Hochschule der Deutschen Bundesbank, äußerte sich während der Siegerehrung: „Es war eine hauchdünne Entscheidung, weil jede Präsentation ihren eigenen Akzent setzte“. Die Jury lobte die Loburger ausdrücklich für ihre klugen und differenzierten Antworten in der Fragerunde. Auch das Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele gratulierte dem Team und überreichte den stolzen Gewinnern aus dem Beverdorf eine Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 800 Euro. Die „Pearson Broes“ dürfen jetzt als Siegerteam aus Deutschland zur zweitägigen Abschlussveranstaltung am 20. und 21 April zur Europäischen Zentralbank nach Frankfurt am Main kommen, wo sie dann die Siegerteams der anderen 18 Euroländer und den EZB-Präsidenten Mario Draghi treffen werden.

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...