Lernpotenziale – Making of(f)

Lernpotentiale

Abschied und Aufbruch aus der Netzwerkarbeit.

   

   

  

   

 

Lernzeiten statt Hausaufgaben, zusätzliche Bildungs- und Förderangebote im Ganztag – um den Herausforderungen zu begegnen, die damit verbunden sind, hat das Land NRW 2016 für Gymnasien das Projekt Lernpotenziale II  für drei weitere Jahre aufgelegt: Die 133 beteiligten Schulen in NRW nutzten im Rahmen dieses Projekts, das Lernpotenziale verstetigen wollte, ihre Möglichkeiten zur Rhythmisierung des Schulalltags und überzeugten durch erweiterte Bildungsangebote und Arbeitsgemeinschaften.

 

In diesem Netzwerk, dessen Schwerpunkt auf Unterrichtsentwicklung lag, war die Loburg mit den Projekten „Lernzeitengestaltung“ und Ausbau des Lerncoaching-Programms beteiligt und nutzte den kollegialen aber auch Expertenaustausch beispielsweise für die Weiterentwicklung des Förder-/Forderbandes.

 

 

 

 

Da die Schulen ihre Projekte aus der Planungs- in die Umsetzungsphase gebracht haben, wurden diese nun unter Beteiligung der Stiftung Mercator und des Ministeriums für Schule und Weiterbnildung gewürdigt und in Neuss mit der Überreichung von Schulschildern ausgezeichnet.

 

Die Projektzeit läuft noch bis Anfang 2018, sodass es für die beteiligten Schulen vielfältige Möglichkeit gibt, „über den Tellerrand zu schauen“ und sich Projekte, Ideen vor Ort in anderen Netzwerkschulen anzuschauen.

 

 

Weitere Informationen zu den Lernpotentialen gibt es hier.

 

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...