Internationales Unihockeyturnier in Utrecht

Unihockey_01

Nachdem im letzten Jahr an der Loburg ein Ultimate-Turnier stattgefunden hatte, waren wir 2018 zu einem Unihockey-Turnier in Utrecht eingeladen. Neben Fabienne Aulenbrock, Henning Cramer, Lennert Delorme, Luis Ellßel, Alina Göttker, Peer Krimphoff, Hannah Fell, Christin Schulze-Westhoff und Louis Niemerg von der Loburg machten sich auch SchülerInnen aus Tschechien, Italien und Slowenien auf den Weg in die Niederlande, um sich bei einem sportlichen Wettstreit besser kennen zu lernen. Begleitet wurde unser Team von Sakina Blömker und Markus Raveaux. Nach unserer Ankunft am Montag konnten die SchülerInnen am Abend schon erste Kontakte in den Gastfamilien knüpfen. Auf die Vorrundenspiele am Dienstag waren alle gespannt. Die Loburger kannten die Sportart nur aus dem Sportunterricht und von den Trainingseinheiten vor der Fahrt. Im „Unihockeydom“ von Utrecht sammelte die Mannschaft dann erste Erfahrungen im Turniermodus. Sechs Mannschaften nahmen teil. Schnell wurde klar, dass die tschechische Mannschaft in einer anderen Liga spielt und das Turnier gewinnen würde. Die Spiele unseres Teams gegen die anderen Mannschaften waren knapper. Durch zwei Siege gegen die holländischen Teams und ein Unentschieden gegen den späteren Turnierdritten Italien, gewann die Loburger Mannschaft schließlich den 4. Platz im Turnier. Es war deutlich zu sehen, dass sich das Team bei jedem Spiel verbesserte und immer stärker wurde. Henning wurde mannschaftsintern zum MVP gekürt, aber auch alle anderen SpielerInnen haben mit ihrer immer stärker werdenden Leistung zu unseren guten Spielen beigetragen.

 

Neben dem Turnier gab es auch ein interessantes Rahmenprogramm. Bei der Führung durch das 2014 geschlossene älteste Gefängnis Hollands, welches nun Büros und einen „Escape-Room“ beherbergt, wurde schnell klar, dass ein Aufenthalt in dieser Anstalt nicht erstrebenswert gewesen sein muss. Die Stadt Utrecht konnten die SchülerInnen an Land durch eine Foto-Rallye und auf dem Wasser durch eine Kajak-Tour auf den Grachten besser kennen lernen. Als süßes Mitbringsel durften alle den Turm des Utrechter Doms aus Schokolade gießen. Bei dieser Aktion mit viel Schokolade, Mandelsplittern und Hagelslag hatten alle viel Spaß. Beim Aufräumen fiel im Ländervergleich die „typisch“ deutsche Ordnung auf...  

 

 

   

 

   

 

zum Vergrößern bitte anklicken

 

 

Das Highlight der Fahrt war sicherlich die Sockenparty nach dem Pizzaessen am Donnerstagabend in der Turnhalle des St. Gregorius College. Jede Nation trug mit diversen Partytänzen zur Stimmung bei. Sieger dieses inoffiziellen Contests war ganz deutlich das „Hubschrauberlied“, welches die Loburger den anderen ca. 60 SportlerInnen aus fünf Nationen beigebracht haben.

 

Am Freitag endete das Turnier. Der Abschied von den Gastfamilien und der ein oder anderen Teilnehmerin bzw. dem ein oder anderen Teilnehmer fiel nicht allen leicht. Aufgrund der örtlichen Nähe haben wir noch einen Ausflug nach Amsterdam gemacht. Nach Sightseeing und Shopping fuhren wir gegen Nachmittag mit der Bahn wieder zurück nach Ostbevern.

 

In der Politik heißt es immer häufiger: Europa driftet auseinander. Unserer Meinung nach hat das Turnier dazu beigetragen, dieser Driftbewegung entgegen zu wirken.

 

Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf das nächste Turnier 2019 in Hradec Králové in Tschechien.

 

 

 

 

Sakina Blömker, Markus Raveaux

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...