Geschichte

 

 

Die Fachschaft im Schuljahr 2017/18

 

 

Was ist Geschichte?

 

Der Geschichtswissenschaftler Klaus Bergmann formuliert es so:

„Geschichte ist eine Erinnerung an Vergangenes, das im Wesentlichen vor unserer Lebensgeschichte geschehen ist. (...) Geschichte ist nicht die Registrierkasse der Vergangenheit, in der abgebucht wird, was sich jemals zugetragen hat - ein Sammelsurium von Daten und Fakten, Persönlichkeiten und Epochen. Sie ist auch nicht das Abbild einer vergangenen Wirklichkeit. Die Daten und Fakten aller Art, die von den Historikern festgestellt werden, sind nichts mehr als das Material, aus dem 'Geschichte' erst gemacht wird. Geschichte und Vergangenheit sind nicht dasselbe: Geschichte besteht aus einer nicht abreißenden Kette von immer neuen, unserer Zeit gemäßen Deutungen von Vergangenheit. Man könnte sagen: Geschichte besteht aus einer Vielzahl von Antworten, die sich aus gegenwärtigen Fragen an die Vergangenheit ergeben -  immer neue Fragen ergeben immer neue Antworten. (...) Und eben dadurch hat Geschichte jeder Zeit etwas zu sagen."

 

 

Was bedeutet das für uns, die wir uns mit Geschichte befassen wollen?

 

Wer sich mit Geschichte beschäftigen will, muss sich der spezifischen Besonderheit seines Betrachtungsgegenstandes „Geschichte" bewusst sein.

 

  • Geschichte spiegelt nicht objektiv die Vergangenheit.
  • Geschichte ist immer ein Nachdenken der Menschen über vergangenes Denken, Handeln und Leiden von Menschen, das in ihrer Gegenwart stattfindet und darüber hinaus auch von gewissen Zukunftserwartungen geprägt ist.
  • Geschichte ist ein vielschichtiger, interessengeleiteter Rekonstruktionsprozess der Vergangenheit.
  • Das Rekonstruieren vergangener ereignisgeschichtlicher Abläufe, Strukturen und Verhältnisse ist geleitet von Fragen und Perspektiven, die aus der lebensweltlichen Gegenwartssituation des jeweiligen Betrachters stammen und Zukunftsvorstellungen mit einbeziehen.
  • „Die Geschichte", verstanden als allein verbindliche, endgültige „historische Wahrheit", kann es somit nicht geben. Geschichte ist immer ein Vorgang zeitgebundener  Deutung, d. h. Interpretation.

 

So ist es durchaus  denkbar, dass wir uns in dem Bild, das sich nach uns lebende Generationen von unserer heutigen Gegenwart machen, in Teilen nicht mehr wiedererkennen würden.

 

Diese grundlegenden erkenntnistheoretischen Charakteristika und Besonderheiten des Gegenstandes „Geschichte", wie wir sie heute verstehen, bestimmen sach- und fachgerechtes historisches Denken und Arbeiten im Umgehen mit Geschichte.

 

Bei uns an der Loburg wird das Fach Geschichte in der Sekundarstufe I in den Klassen 6, 7 und 9 unterrichtet. In der Oberstufe bieten wir Grund- und Leistungskurse an. Im bilingualen Zweig wird das Fach Geschichte ab Klasse 8 auf Englisch unterrichtet. Schüler, die das Exzellenzlabel CertiLingua erwerben wollen, müssen ab der Oberstufe den bilingualen Geschichtskurs besuchen.

 

 

Hier gibt es einen Bericht zu den Exerzitien im Frühjahr 2018. Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 besuchten die Gedenkstätte Esterwegen, ein ehemaliges Konzentrationslager im Emsland.

 

 

Aktuelles

 

12.07.2018

Schulfahrt nach Bremerhaven

...
 

22.06.2018

Abiturentlassung

...
 

08.07.2018

Sommerfest 2018

...
 

28.06.2018

Kulturprogramm 2018/19

...