Geballtes Talent auf der Bühne

24.03.2015

Schlosskonzert2015

Am vergangenen Freitag, den 20.3.2015, lud die Fachschaft Musik zu einer Neuauflage des Schulkonzerts in die Loburger Aula. Die Kleinsten machten nach der Eröffnung des Abends durch Jan-Dirk Frönd den musikalischen Anfang: Der Chor der Jahrgänge 5 und 6 gab - erstmals zweistimmig - drei Gospels zum Besten und läutete mit „Oh happy day“ quasi das Motto des Abends ein.

 

Es folgte das Ensemble Kunterbunt unter Jan-Dirk Frönd mit einer eigenen Interpretation des Sommerhits 2014, „Ein Hoch auf uns“, bevor die Sisters unter der Leitung von Ulrike Scheipers zunächst Paul Simons Klassiker „Sound of Silence“ und anschließend den Song „Cups“ auf die Bühne brachten, den Franziska Seidel gekonnt auf einer Conga begleitete.

 

Weiter ging das bunte und abwechslungsreiche Programm mit klassischen Vorträgen: Melanie Pries am Klavier begleitete Sophie Minneker auf der Trompete beim ersten Satz der Sonata No.1 von J. Hook sowie dem „Blue Note Café“ von C. Cowles, während anschließend Simon Habenicht allein auf die Bühne trat. Ganz ohne Noten spielte er Praeludium und Fuge in c-Moll von J.S. Bach und begeisterte damit das Publikum in der vollbesetzten Aula. Nicht weniger Applaus erhielt das Duo Violetta Riedel und Lara Niehaves, die eine Interpretation des Popsongs „Diamonds“ von Rihanna vortrugen.

 

Anschließend wechselte das Programm wieder zum klassischen Fach: Die Schwestern Anna und Paulina Kolorz harmonierten am Klavier und Cello und blieben nach ihrem Vortrag gleich auf der Bühne, um beim anschließenden Auftritt des Kammerorchesters mitzuwirken. Unter der Leitung von Rainer Kunert entführte das Orchester die Zuschauer durch ein Medley aus dem Film „Pirates of the Caribbean“ in die Karibik. Anschließend wurde es politisch: Mit seinem Q2- Musikkurs hatte Matthias Hellmons zwei Protestsongs geschrieben und einstudiert, die die zukünftigen Abiturienten mit Videobegleitung zum Besten gaben. In ihrem ersten Lied kritisierten sie das Verhalten Russlands in der Ukrainekrise und damit zusammenhängend auch die Rolle der Medien, während sich das zweite Lied „Uncle Sam“ mit den USA und den Leidtragenden der Kriege im Nahen Osten beschäftigte.

 

Nach so viel Stoff und geballtem Talent hatte sich das Publikum eine Pause verdient, die viele dazu nutzten, sich im Foyer bei einem Getränk zu erfrischen.

Der zweite Teil des Abends gehörte zwei Bands- die eine altbekannt, die andere vielen Loburgern noch neu.

 

Die Bigband- erneut unter der Leitung von Rainer Kunert- sorgte mit einer Auswahl von Ohrwürmern für Stimmung und konnte ein „neues“ Talent präsentieren: Julian Kolorz performte gekonnt lässig Songs wie „Walking in Memphis“ und wurde gesanglich bei „Fly me to the moon“ von Nils Rublein (außerdem Gitarre) begleitet. Als weitere herausragende Talente der Band seien Lüder Aumann am E-Piano, Melanie Wackers am Saxophon sowie Henning Möllers an den Drums erwähnt. Die zweite, vielen unbekannte Band schlug leisere Töne an und ließe sich dem Genre „Singer Songwriter“ zuordnen: Julian Pohlschmidt und Felix Niermann, Schüler der Q2, hatten zwei Freunde aus Füchtorf und damit ihre Band „True Story“ an die Loburg gebracht. Das sympathische Quartett mit Julian an der Spitze präsentierte drei selbstgeschriebene Lieder mit zwei Gitarren, Bass und Cajon- und das machte neugierig auf mehr.

 

Der furiose Abschluss des Abends aber blieb der Bigband vorbehalten. „The Impression That I Get“: Es war ein rundum gelungenes Schulkonzert.

 

Ein großer Dank dafür geht an die Fachschaft Musik, allen voran an die Koordinatoren Jan-Dirk Frönd und Ulrike Scheipers. Außerdem danken die Musiker dem Team der Technik, namentlich Sascha Sohn und seiner Technik AG.

 

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...