Fördern und Fordern - auch für Eltern

 

In Zusammenarbeit mit den Eltern soll am Ende der Erprobungsstufe die Entscheidung darüber fallen, ob die Wahl des Gymnasiums die richtige für die Schülerinnen und Schüler  war. Schon aus ihrer älteren Tradition als Internatsgymnasium hält die Loburg  in der Erziehungsarbeit engen Kontakt zu den Eltern und bindet sie in das Schulleben ein. Einer ersten Orientierung dienen die nach Schuljahresbeginn angebotenen Einführungsabende unter dem Titel „Die Loburg – unsere neue Schule“. Klassenelternvertreter haben Gelegenheit, an einer schulinternen Fortbildung teilzunehmen, um sich auf ihr Amt vorzubereiten. Großer Beliebtheit erfreuen sich die von den Eltern selbst organisierten Elternstammtische. Hier werden gemeinsame Aktivitäten geplant (Basar, Sommerfest, Klassenfeste und Ausflüge etc.). In lockerer Runde besteht auch Gelegenheit, auftretende Probleme untereinander und im Gespräch mit den Lehrern zu diskutieren und auszuräumen. Eine Telefonliste ermöglicht es allen Erziehungsberechtigten - über Sprechzeiten und Eltersprechtage hinaus -, schnell und unbürokratisch Kontakt zu den Lehrerinnen und Lehrern aufzunehmen.

 

Eine besondere Einrichtung der Loburg sind die Arbeitskreise, die an der Entwicklung der Schule mitwirken. Sie sind Foren für die Evaluation der Arbeit der Schule, hier werden Vorschläge zur Weiterentwicklung der Schule vorbesprochen und zur Entscheidung an die Gremien weitergeleitet. Für die Erprobungsstufe ist dies der  Arbeitskreis Unterstufe. In allen Arbeitskreisen sind die Eltern ebenso vertreten wie die Schülerinnen und Schüler und die Lehrerinnen und Lehrer. 

Aktuelles

 

30.11.17

Loburger Adventsprogramm

...
 

20.11.2017

Aktuelle Klausurpläne

...
 

10.12.2017

Bunter Abend der Stufe Q2

...