„Der Himmel freue sich, und die Erde sei fröhlich, vor dem Herrn; denn er kommt“ – Adventskonzert 2017

Adventskonzert_2017

Wenn man Gäste erwartet, sind viele Dinge zu erledigen, bis man sie willkommen heißen kann. Dies trifft in doppelten Sinne auf Weihnachten zu: Wir lassen uns auf die Menschwerdung Jesu ein und feiern dies mit der Familie und Gästen, was durchaus auch mit vorweihnachtlichem Stress verbunden ist. Doch auch in diesem Jahr bot das Loburger Adventskonzert eine gute Gelegenheit, diesem Stress zu entfliehen und sich auf die besinnlichste Zeit des Jahres einzustimmen zu lassen.  

 

Die Musiklehrer Christina Fietz, Jan-Dirk Frönd, Matthias Hellmons, Rainer Kunert und Ulrike Scheipers organisierten mit ihren musikalischen Ensembles wieder ein vielseitiges und besinnliches Programm zu Advent und Weihnachten, um einfach mal den Puls der Zeit zu verlangsamen.  

 

Gleich zu Beginn zeigte sich die Bandbreite der Ensembles, indem die Chöre vom Knabenchor, über den Unterstufenchor bis hin zur Capella Loburgensis adventliche Lieder darboten, die in einem gemeinsam gesungenen „Magnificat“ mündeten und so eine entspannte Atmosphäre schufen. Dass ein solches Konzert nur durch die Unterstützung der Eltern möglich ist, verdeutlichte Rainer Kunert in seiner Begrüßung, denn sie seien diejenigen, die dafür sorgten, dass ihre Kinder zu den Proben kämen und den Familien das 3. Adventswochenende für das traditionelle Konzert freihielten.

 

Das Kammerorchester bildete quasi die Mitte zwischen den zwei adventlichen Gesangsblöcken, in denen neben der bekannten Melodie „Stern über Bethlehem“ (Loburger Unterstufenchor) auch weniger bekannte wie beispielsweise „Give thanks“ oder „A Winter’s Tale““ (Sisters) zu Gehör gebracht wurden. Am Ende des 1. Konzertteils stimmte der Knabenchor „Macht hoch die Tür“ an, was als gemeinsames Lied fortgesetzt wurde.

 

Die adventlichen Lieder, denen die Grundthematik der Erwartung der Menschwerdung Jesu gemeinsam ist, verdeutlichen, dass sich vieles ändert, wenn ein Mensch in das Leben eines anderen tritt und dass ein wesentlicher Bestandteil ist, sich darauf einzulassen, also willkommen zu sagen.  So sagte auch Schulseelsorger Wolfgang Rensinghoff „Willkommen“, indem er zunächst anhand des Bildes über dem Altar, das auch zugleich das Titelbild des Konzertflyers ist, das diesjährige Motto des Loburger Advent vorstellte. Mit seiner Geschichte „Bänder im Baum“ verdeutlichte er, dass „Willkommen“ immer zwei Seiten hat, nämlich die desjenigen, der kommt sowie die derjenigen, die Willkommen heißen.     

 

Der sich anschließende weihnachtliche Konzertteil spiegelte insofern diese breite Bedeutung „Willkommensgruß und Angenommensein“ wider, als die präsentierten Stücke traditionelle Lieder und Choräle aus unterschiedlichen Ländern und Jahrhunderten umfassten.

 

Am Ende dankte der Musiklehrer Matthias Hellmons dem Schulseelsorger Wolfgang Rensinghoff für dessen Engagement und vielseitige Arbeit während des gesamten Jahres. Außerdem lud Christina Kessler dann im Namen der Stufe Q2 ein, den Abend noch in der Pausenhalle bei Glühwein, Punsch und Plätzchen ausklingen zu lassen, bevor zum Finale alle Mitwirkenden (Knabenchor, Sisters, Capella, sowie der Unterstufenchor der Jahrgangsstufen 5 und 6) stimmgewaltig „Tollite hostias“ sangen: „Bringet Geschenke und betet an den Herrn in seinen Vorhöfen! Der Himmel freue sich, und die Erde sei fröhlich, vor dem Herrn; denn er kommt.“

 

Mit langanhaltendem Applaus und Standing Ovations bedankte sich das Publikum bei allen Mitwirkenden und beim Rausgehen hörte man mehrfach „Immer wieder schön, dieses Adventskonzert!“.  

 

An dieser Stelle sei allen, die zu diesem gelungenen Konzert beigetragen und daran mitgewirkt haben, Lob und ganz herzlicher Dank ausgesprochen.

Aktuelles

 

24.11.18

Loburger Adventsprogramm

...
 

15.11.2018

Klausurpläne für das 2. Quartal

...